Autoren gesucht!
Alles rund um Promis

Stimmen zum Tod von Michael Jackson

Michael Jackson Sarg wird abgeholt (Quelle: Fox 11 News)

Überall im Netz, vor allem bei Twitter, Facebook und Co., tauchen Nachrufe, Kondolenz- oder Schockmeldungen von Promis zum Tod von Michael Jackson auf. Twitter und Facebook wurden so von Meldungen überschwemmt, dass die Seiten teilweise kaum oder nur ganz langsam zu erreichen waren. Schöne erschreckende neue Medienwelt. Die Schnarchnasen in den Zeitungsredaktionen müssen sich ganz schön im “Old News”-Metier vorkommen, wenn sie erst morgen in den Zeitungen über den Tod berichten.

Lisa Marie Presley, Michaels Ex-Frau: „Ich bin sehr traurig und völlig durcheinander. Mein Herz zerbricht beim Gedanken an seine Kinder. Ich weiß, sie waren alles für ihn. Ich fühle den Verlust auf so vielen Ebenen, mir fehlen die Worte dafür.“

Die Adoptivmutter sämtlicher Waisenkinder in Afrika Madonna: „Ich kann nicht aufhören zu weinen. Die Welt hat einen ihrer Größten verloren, aber seine Musik wird immer weiterleben. Mein Herz ist bei seinen drei Kindern und dem Rest seiner Familie. Gott segne sie.“

Ex-Softerotikstar und Schauspielerin Brooke Shields: „Ich habe einen wahren Freund verloren. Er war außergewöhnlich als Freund, Künstler und in seinem Beitrag für die Welt. Ich werde mit seiner Familie und seinen Fans sein unglaubliches Leben würdigen und seinen viel zu frühen Tod betrauern.“

Hollywood-Diva, langährige Jackson-Freundin und Massen-Hochzeiterin Elizabeth Taylor war nicht zu einem Kommentar fähig, zu sehr sei sie “am Boden zerstört.”

Sängerin Katy Perry (24): „Oh mein Gott.“

Hüpfdole Miley Cyrus (16): „Michael Jackson war meine Inspiration.“

Trash-Schauspielerin Demi Moore (46): „Ich bin tief betrübt über den Tod von Farrah Fawcett und Michael Jackson. Vor allem wegen ihrer Kinder.“

Terminator Arnold Schwarzenegger: „Wir haben einen großen Entertainer und eine Pop-Ikone verloren. Meine Gedanken und Gebete gehen zu Michael Jacksons Familie, seinen Freunden und Fans.“

Angeber-Rapper P. Diddy: „Michael Jackson zeigte mir, dass man den Beat tatsächlich sehen kann. Er hat die Musik zum Leben erweckt! Er brachte mich dazu, an Zauberei zu glauben. Ich werde ihn vermissen!“

Rapper MC Hammer (46): „Ich werde trauern. Mein Freund, Bruder, Mentor, meine Inspiration… Er gab mir und meiner Familie Hoffnung. Ich wäre nie ich ohne ihn.“

Dicklippe und Schauspielerin Denise Richards (38): „Das ist so traurig! Ich kann es nicht glauben! Schockierend…“

Schauspieler und “Mr. Twitter” Ashton Kutcher (31): „Ich schicke Liebe und Licht an die Familie und Freunde und vor allem an seine Kinder.“

Schnulzensänger Elton John nutzte die Gunst der Stunde und widmete in einem Anfall von Betroffenheit auf einem Konzert gleich seinen Hit “Don´t let the Sun go Down” Michael Jackson.

(Quellen: tmz.com, twitter.com, perezhilton.com, bild.de, Fox11)

Stichworte:

, , , ,
« Michael Jackson gestorben - Nachruf ...
Farrah Fawcett tot »

Ähnliche Beiträge

6 Kommentare

  1. mel-o-mel sagte am 26. Juni 2009 um 09:24

    Bin mit der Musik von Michael Jackson aufgewachsen, hab auch eine CD von ihm, kann mich aber nicht als Fan von Michael Jackson bezeichnen.
    In den letzten Jahren wurde er in meinen augen immer unechter, mehr und mehr verlor er sein menschliches Äußerliches. Letztendlich waren doch seine operativen Eingriffe ein Grund für sein Unwohlsein in seiner Haut und so konnte er bis heute nicht das verkörpern, was er eigentlich sein wollte. Ich glaube er hat sich selbst nie gefunden.
    Traurig für die Kinder ist die Art wie sie aufgewachsen sind, ob sie sich je an ein normales Leben gewohnen können.

    Ich hoffe, dass wärend seiner Beisetzung keine Massenhysterie entsteht, die noch Unglücke mit sich ziehen kann

  2. Thorsten sagte am 26. Juni 2009 um 09:38

    Ich war auf einem Konzert seiner Dangerous-Tour, das war der absolute Hammer: sein Tanzstil, die Energie, die er auf der Bühne verströmt und die abartige Show. Da war er den Langweilern von heute schon damals um Jahre voraus.

    Ein großartiger Künstler, ein “gewöhnungsbedürftiger” Mensch mit grauen Stellen in seinem Lebenslauf und einigen Fragezeichen. Das sollte man klar trennen. Ich bin erschüttert über den Abgang, eine tolle Abschiedstournee hätte ich ihm gegönnt.

  3. Sigrid Müller-Daizi sagte am 27. Juni 2009 um 00:00

    Schock hoch drei….

    die letzte Strophe
    deines Liedes
    war verklungen
    als er deinen namen rief
    in uns jedoch wird’s
    nie verstummen
    es singt ganz leise
    seelentief

    eine bessere “hommage” an Michael Jackson
    konnte ich heute nicht finden -
    ich wünschte, er könnte sagen
    “lebe
    wie du wünschen wirst
    gelebt zu haben
    wenn du stirbst”

    er hat so viele Menschen mit seiner Musik
    glücklich gemacht
    und war es selbst
    so selten
    war er es?
    vielleicht - für Augenblicke -
    auf der “Bühne” - the show must go on …..

    ER war einfach genial -
    nur zu vergleichen
    mit Charlie - Chaplin
    solche Menschen werden selten geboren ….
    und meistens
    von den übrigen Menschen
    nicht immer geliebt:
    Haben sie doch etwas
    was den anderen fehlt - DAS
    hat Mensch nicht gerne:
    Der Erfolg hat immer Neider
    die amerikanische Justiz
    hat sich nicht mit Ruhm bekleckert:
    MJ wurde per Rufmord ruiniert -
    längst vor seiner angkündigten Tournee 2009
    Fritz Rau dazu ein aufrichtiges : DANKE!!!
    Da hat einer
    etwas
    Aufrichtiges gesagt heute Abend
    “man sollte diejenigen belangen, die
    Michael Jackson in den Dreck gezogen haben -
    man sollte die anzeigen, die ihn zunichte machen
    wollten…
    einigermaßen intelligente Leute
    wissen, ohne die Ergebnisse der Autopsie
    abzuwarten, woran er gestorben ist:
    An der Lieblosigkeit und Skrupellosigkeit einer
    kaputten Gesellschaft…
    An Gier und Macht über Menschen, die zu Erfolg
    und Ruhm gelangt sind: die keine Kindheit hatten,
    aber konditioniert wurden, auf das “funktionieren”
    getrimmt worden zu sein (wenn nötig per Schläge
    mit dem Gürtel von Pa Joe Jackson…..)
    die es nicht ertragen konnten, wenn außergewöhnliche
    Persönlichkeiten wie Jacko mit ihren Mitteln “zurückgeschlagen
    haben” (Thriller, Bad)
    Es wird nie mehr einen Michael Jackson geben - ebensowenig
    wie es Leute gibt, die andere so glücklich machen können durch
    ihre Musik - ohne selbst dadurch dieses Glück zu erfahren…

    RIP - Michael und
    möge ein Begräbnis unter Menschen
    ein Fest unter Engeln sein
    (Khalil Gibran)

    Du hast mein Leben begleitet - und ein Teil meines Lebens ist
    heute mit Dir gestorben (1958 - 2009)
    Ruhe in Frieden !!!!

  4. Katrin sagte am 3. Juli 2009 um 18:20

    Ich vermisse ja eigentlich immer noch Diana Ross, die ja angeblich beim Tod der Mutter von Michael Jackson sogar die Kinder kriegen soll-Diana Ross war doch immer seine Muse-die hat er sehr geliebt…. naja… ich hoffe, er hat wirklich bald seine Ruhe! Kaddi

  5. Thorsten sagte am 3. Juli 2009 um 18:39

    Nachdem jetzt alle Kommentar-in-alle-Blogs Kopierer zugeschlagen haben, bedanke ich mich für die “normalen” Kommentare.

  6. bernd sagte am 22. Juni 2010 um 19:29

    Am Hotel Bayerischer Hof in München sind zu seinem Todestag unzählige Erinnerungen und Kerzen von Fans aufgestellt. Sehr ergreifende Szene. Bei http://www.emorial.de/michael_jackson kann man eine digitale Kerze für ihn anzünden.