Autoren gesucht!
Alles rund um Promis

Serien-Aus nach 18 Jahren: ARD setzt Daily Soap Marienhof ab

Für eingeschweißte Fans täglicher Vorabendserien wird dies jetzt ein Schock!

Wie das Hamburger Abendblatt berichtet, verkündete der ARD-Programmdirektor Volker Herres am gestrigen Mittwoch die Sender-Entscheidung, dass nach 18 Jahren und über 3.900 Folgen die ARD-Serie “Marienhof” nun ein Ende finden soll. Weil die Soap seit mehreren Jahren nur noch schwache Einschaltquoten verzeichnet (durchschnittlich 1,63 Millionen Zuschauer in 2010), werden die Fans ab Mai 2011 auf ihre Stars wie Hendrik Borgmann, Simon-Paul Wagner, Mirco Wallraf, Simone Gorholt oder Julia Dahmen verzichten müssen.

MUNICH, GERMANY - OCTOBER 11: Alfonso Losa, Jo Weil, Ivonne Polizzano, Sandra Koltai and Simon-Paul Wagner (Marienhof) attend 'The Art of Television' TV Launch of TNT Film HD and TNT Serie HD at Galerie Thomas Modern on October 11, 2010 in Munich, Germany. (Photo by Hannes Magerstaedt/Getty Images for TNT)
Haben bald ein Leben ohne Daily Soap: Alfonso Losa, Jo Weil, Ivonne Polizzano, Sandra Koltai und Simon-Paul Wagner (v.l.)

Der “Marienhof” war die erste Daily Soap im öffentlich-rechtlichen Fernsehen, die zuerst wöchentlich, aber schon bald täglich (immer um 18.25 Uhr) ausgestrahlt wurde. Obwohl die Serie treue Anhänger hat, sei es dem Sender aber nicht gelungen, wieder an die Erfolge früherer Jahre anzuknüpfen.

Einen direkten Ersatz wie eine neue Soap sei demnach erst einmal nicht geplant. Vielmehr setze “Das Erste” nach dem Absetzen des “Marienhof” auf eine „Neustrukturierung und Konzentration des Vorabendprogramms“. Serien wie die von Grundy UFA produzierte Soap “Verbotene Liebe” (hier können die Fans aufatmen), wissensorientierte Unterhaltungssendungen und regionale Krimis wie “Großstadtrevier” sollen künftig das Programm tragen.

Dem Hamburger Abendblatt zufolge sollen bereits im Juli Gespräche über die Weiterführung der “Marienhof”-Serie stattgefunden haben, nachdem die Produktionsfirma Bavaria Anfang 2010 den früheren Chefdramaturgen Werner Lüder als Berater zurückgeholt habe. Nach seiner Entlassung und der folgenden außergerichtlichen Einigung in 2005 wurde in ihn die Hoffnung gesetzt, die handelnden Personen wieder “wärmer und glaubwürdiger“ zu gestalten. Leider ohne erwähnenswerten Erfolg.

Stichworte:

, , , , , , , , , , , , , ,
« Comeback-Versuch: Ryan Phillippe spi...
Twilight-Star Robert Pattinson wollt... »

1 Kommentar

  1. Thorsten sagte am 16. Dezember 2010 um 18:56

    Diese Nachricht weckt ein Lachen und ein Weinen in mir. Endlich kein hektisches Heimgerenne mehr mit der Freundin, wenn 18.20 Uhr naht. Keine bösen Blicke und wochenlanger Sexentzug wenn die Rekorderauufnahme verpeilt wurde. Andererseits auch kein Mitfiebern mehr mit den Charakteren, die man durch zwanghaftes Mitglotzen über die Jahre auch kennengelernt hat. Und zuschauen macht ja leider unbestritten süchtig…