Autoren gesucht!
Alles rund um Promis

Oscars® 2011 - Die Bilder des Abends

Er erstotterte sich königlich den Oscar®. Sie ertanzte sich die Trophäe mit Disziplin.

So wie es die Spatzen von den Dächern pfiffen, kam es auch: Natalie Portman (”Black Swan”) und Colin Firth (”The King’s Speech”) erhielten ihre Oscars® als beste Hauptdarsteller! Entsprechend unaufgeregt war die Veranstaltung, aber dennoch sehr lustig. Und tolle Nominierte und Preisträger wie oben genannte sowie Jeff Bridges, Melissa Leo, Christian Bale oder Vanessa Williams gab es allemal.

Dennoch versuchten die Veranstalter in diesem Jahr etwas Neues: Die Oscar-Verleihung sollte dieses Mal anders werden - jünger, aufregender, lustiger.

Kleidertausch.jpg

Bildquelle: Getty Images

James Franco wirkte als Moderator sehr beeindruckt von dem riesigen Publikum, das weltweit vor den Fernsehern saß. Entsprechend steif wirkte der 32-Jährige - wohl vor Aufregung. Es könnte aber auch daran gelegen haben, dass er zusätzlich noch als bester Hauptdarsteller in “127 Stunden” nominiert war. Die quirlige Anne Hathaway hingegen drehte richtig auf und gab den kritischen, will heißen: lahmen Momenten mit ihrer Spontaneität etwas Schwung. Zusammen mit den Video-Einspielern erhielt die Show einen MTV-ähnlichen Touch: jung, witzig, abgelesene Spontaneität.

Dennoch sind die Oscar-Veranstalter auf dem richtigen Weg. Anne Hathaway bewies mit einem Song, dass sie eine außerordentliche Stimme hat. Und James Franco zeigte in einem “Materiel Girl”-Kleid seine “karnevalistische” und vor allem weibliche Seite.

James Franco gewann die Trophäe allerdings nicht. Der junge Schauspieler hatte allerdings bereits im Vorfeld desöfteren geäußert, dass er vermute, dass Colin Firth diesen gewinnen werde. Und er sollte Recht behalten.

“The King’s Speech” war insgesamt 12-mal nominiert, vier Trophäen (darunter Bester Film und eben Bester Hauptdarsteller für Colin Firth) konnten die Macher insgesamt einheimsen. Während “Black Swan” nur ein Oscar übrig blieb, wurden die Filme “The Social Network” und “Inception” jeweils dreimal ausgezeichnet.

Aber gerade für Natalie Portman war diese Auszeichnung nach rund 30 Filmen in knapp 20 Jahren sowie nach 12 Monaten hartem Ballett-Training ein großer Erfolg. Sichtlich gerührt und supersüß in ihrer lilanen Robe bedankte sie sich bei Familie, Freunden, Kollegen und natürlich ihrem Verlobten Benjamin Millepied - “my love”.

Oscars 2011: Die Gewinner

Bester Film: The King’s Speech

Bester Hauptdarsteller: Colin Firth (”The King’s Speech”)

Beste Hauptdarstellerin: Natalie Portman (”Black Swan“)

Beste Nebendarstellerin: Melissa Leo (”The Fighter”)

Bester Nebendarsteller: Christian Bale (”The Fighter”)

Ehrung für das Lebenswerk: Kevin Brownlow, Jean-Luc Godard und Eli Wallach

Beste Regie: Tom Hooper (”The King’s Speech”)

Bestes Drehbuch: David Seidler (”The King’s Speech”)

Bestes adaptiertes Drehbuch: Aaron Sorkin (”The Social Network“)

Beste Film-Musik: Trent Reznor und Atticus Ross (”The Social Network”)

Bester Song: We Belong Together von Randy Newman (”Toy Story 3″)

Beste Kamera: Wally Pfister (”Inception”)

Beste Visuelle Effekte: Paul Franklin, Chris Corbould, Andrew Lockley und Peter Bebb (”Inception”)

Bestes Maskenbild: Rich Baker und Dave Elsey (”The Wolfman”)

Bestes Kostüm-Design: Colleen Atwood (”Alice im Wunderland”)

Stichworte:

, , , ,
« Red Carpet bei den Oscars: Diese Her...
Kendra Wilkinson schwingt das Tanzbe... »

Ähnliche Beiträge

2 Kommentare

  1. James Francos neuer Hobbyberuf - Promis sagte am 1. Juli 2011 um 10:43

    [...] Regisseur, über den Seifenoperndarsteller, Maler und Poeten und unter anderem zuletzt Oscarmoderator ist er nun bei der experimentellen Musik gelandet. Sein neuestes Projekt ist die experimentale [...]

  2. Anne Hathaway die Rapperin - Promis sagte am 22. August 2011 um 06:57

    [...] hätte gedacht, dass Anne Hathaway die bessere Rapperin als Oscarmoderatorin sein könnte? Die Schauspielerin moderierte die kritisierte und eher verunglückte Galanacht 2011 [...]