Autoren gesucht!
Alles rund um Promis

David Arquette einfach niveaulos

Ein Trauerspiel der Niveaulosigkeit sind die meisten Trennungen in Hollywood. In einem öffentlichen Spektakel von dem man nie ganz sicher sein kann wieviel davon für Publicity Zwecke genützt wird und wieviel schlichtweg Dummheit ist werden persönliche Details in den Medien ausgebreitet.

Und Mittelklasseschauspieler David Arquette füttert das Medienbiest in Folge seiner Trennung von Ehefrau Coutney Cox gewaltig. Nicht nur, dass bekannt wurde mit wem er sich über die Trennung hinweggetröstet hat, einer Kellnerin mit einem Strafregister, dass sich gewaschen hat, die schon mit anderen mehr oder weniger mittelmässigen Promis gesehen wurde und wahrscheinlich am bekanntesten dafür ist, dass sie Lindsay Lohan angeblich bei ihrer Geburtstagsparty, bei der sie kellnerte ins Gesicht geschlagen hat. Ach ja, und wie eine jüngere Version von Coutney Cox sieht sie auch noch aus.

Aber damit nicht genug, David Arquette konnte sich nicht zurückhalten und musste seine private Schmutzwäsche auch noch in einer Radioshow waschen, was in noch mehr Schlagzeilen resultierte.

Dannach wendete er sich reumütig via Twitter an seine Fans und schrieb mehrere Nachrichten unter anderem etwas in Richtung: … in Retrospektive habe ich Informationen geteilt, die andere involvieren und dass tut mir leid und stimmt mich demütig. Das Leben ist ein Prozess und eine sprirituelle Evolution.

Bildquelle: Getty Images

Stichworte:

, , , , , , ,
« Nachwuchs für Matt Damon
Brad und Angelina im Glück »

Ähnliche Beiträge

3 Kommentare

  1. Kaddi sagte am 14. Oktober 2010 um 12:42

    Nun ja, dazu muss man kein Promi sein, um richtig bescheuert bei einer Trennung zu sein. Ich kenne einige Männer, denen Millionen Gehirnwindungen zu fehlen scheinen bei Trennung. Aber so what-tun sie doch ihren Frauen so einen Gefallen… imma wech. LG Kaddi

  2. Sonia sagte am 14. Oktober 2010 um 14:18

    Stimmt, aber nicht jeder tritt seine Blödheit dann auch noch in den Medien breit, oder?

  3. Kaddi sagte am 14. Oktober 2010 um 23:37

    Hi Sonia! Naja in Zeiten von Facebook, Stayfriends oder eben Twitter ist so ein doofer Spruch mal schnell im Netz… ich erlebe es gerade ganz aktuell bei Freunden und bin erschüttert, wieviel Respekt einfach mal eben so durch das schnelle Internet flöten geht. Einfach mal vorher Kopf einschalten. Bei Stayfriends musste ich tatsächlich an mich halten, um nicht bei dem Stayfriends-Ereignis: getrennt lebend “Ich war auch dabei!” zu drücken. LG Kaddi